Alles voller Marketingkram

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi, wer sich mit Marketing beschäftigt und im Internet die Suchmaschinen bemüht findet unzählige Ergebnisse zu diesem Thema.
Viele Seiten bieten nützliche Informationen, allerdings sind etliche Seiten kommerziell und möchten nicht nur informieren, sondern auch irgendein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen.  Dagegen spricht auch erstmal gar nichts. Allerdings gibt es besonders im Bereich Onlinemarketing auch viele schwarze Schafe, welche das schnelle und große Geld versprechen. Auf marketingkram.de möchte ich meinen Besuchern einen echten Mehrwert bieten. Inhaltlich ehrliche, spannende und lesenswerte Artikel, welche den Leser begeistern.

Marketing als Teil von uns

Fragt man einen Laien, was Marketing für ihn bedeutet erhält man höchstwahrscheinlich als Antwort: „Na Werbung, Plakate, Werbespots, Anzeigen im Internet usw.“.
Das ist auch grundsätzlich nicht falsch, allerdings ist die Werbung nur ein Teilgebiet des Marketings. Es zählt viel mehr dazu, so z.B. auch die Selbstvermarktung. Auch wer von Marketing so gar keine Ahnung hat, vermarktet sich jeden Tag selbst. Das fängt schon an, wenn man sich morgens für den Tag zurecht macht. Welche Frisur trage ich heute, welchen Pullover, welche Schuhe? Bewusst aber teilweise auch unbewusst kleiden wir uns, um uns selbst zu vermarkten. Geh ich einkaufen oder zum Sport, trage ich andere Sachen als zum Date oder zum Vorstellungsgespräch. Aber es sind nicht nur die Sachen, unsere ganze Art, unser Charakter, unser Lachen und unsere Art zu reden trägt zu unserem Bild in der Gesellschaft bei. Hinzu kommt eine Brise Konsumgüter wie etwa Auto, Uhr, Schmuck etc..
                
Frei übersetzt: Wir kaufen Dinge die wir nicht brauchen, mit Geld welches wir nicht haben um Leuten zu imponieren die wir nicht mögen.
Diese weltweit berühmte Zitat aus dem Film „Fight Club“ ist natürlich etwas zugespitzt, dennoch liegt auch ein Funken Wahrheit darin. Für manche Menschen ist es eben wichtig ein 100.000 Euro Auto zu fahren oder eine Armbanduhr für 10.000 Euro zu haben. Das ist natürlich ein krasses Beispiel, aber Statussymbole gibt es in jeder Preisklasse. Was für die einen ein Statussymbol zur Selbstvermarktung ist, ist für Unternehmen eine wahre Goldgrube.
Es gibt bekanntlich unzählige Unternehmen und jedes möchte ein Stück abhaben vom Kuchen. Jetzt kommt es natürlich auf das Produkt an, hier geht das Marketing nämlich schon los. Noch bevor das Produkt entsteht muss sich der Marketer diverse Gedanken machen. Wer soll meine Zielgruppe sein? Besteht überhaupt ein Bedarf? Wie hoch ist die Kaufkraft? Das sind nur einige Fragen, welche es zu beantworten gilt. Ist das Produkt auf dem Markt, beginnt erst die Arbeit mit der Vermarktung.

Marketing mit Herzblut

Marketing ist so unglaublich facettenreich und interessant. Allein der Bereich Onlinemarketing füllt mittlerweile unzählige Bücher. Der Markt ist dynamisch, daher lernt selbst der beste Marketer nie aus. Wer mit ganzen Herzen bei der Sache ist lernt nicht nur einmal, sondern ein Leben lang. Natürlich lerne auch ich stetig weiter, neben Blogs, Foren und aktuellen Fachbüchern lese ich auch gerne ältere Bücher über die Absatzwirtschaft. Wer mehr über mich erfahren möchte klickt hier.